Haustierfotografie: 7 Tipps für schönere Fotos

Haustierfotografie: 7 Tipps für schönere Fotos

14/11/2018

Ein gutes Foto von einem Haustier für Deine Instagram-Seite oder Dein Pawshake-Profil zu machen ist nicht immer ganz einfach. Katzen und Hunde sind bewegliche Modelle, die nicht immer aufs Wort hören. Trotzdem ist die Haustierfotografie ein besonders schönes Hobby. Und ein paar kleine Tricks können die Qualität Deiner Schnappschüsse deutlich verbessern. Mit unseren 7 Tipps zur Haustierfotografie machst Du schon bald die perfekten Fotos!

1) Stimmung und Persönlichkeit

Fotos sind im Wesentlichen Bildgeschichten. Bedenke also, was für eine Handlung Du vermitteln möchtest. Welche Art von Ihrer Persönlichkeit hat Dein Haustier? Ist es extrem verspielt oder tiefenentspannt? Wähle einen Kontext, der den Charakter Deines Haustieres genau widerspiegelt. Ein Foto von Deinem hündischen Begleiter, der gierig auf ein Leckerchen wartet, erweckt einen ganz anderen Eindruck als eines auf dem er mit seinem Lieblingsball spielt. Wenn Du ein Fotoshooting in Aktion planst, dann wähle die Tageszeit, in der Dein Haustier von Natur aus aktiv ist - am Abend für Katzen und während des Tages (und vor allem während ihres Spaziergangs!) für Hunde. So machst Du das Beste aus dem natürlichen Rhythmus Deines Haustiers.

Entscheide, ob auch Menschen auf dem Foto zu sehen sein sollen. Ein Schnappschuss von einem Hund, der mit einem Familienmitglied spielt, strahlt unheimlich viel Wärme aus und macht sich besonders gut auf Deinem Pawshake-Profil!

2) Hintergrund

Ob es sich nun um eine Innen- oder Außenaufnahme handelt: Sieh Dir die Umgebung an, in der Du das Foto aufnehmen möchtest. Sorge für Ordnung, um ein "sauberes" und professionelles Ergebnis zu erzielen. Schließlich soll das Haustier im Vordergrund stehen, und nicht Deine herumliegenden Hausschuhe :-)

Gehe mit Deinem Haustier auf Augenhöhe und experimentiere mit Licht, Winkel, Scharfstellung und Hintergrund.

3) Licht

Ein zu dunkles Foto wird nicht gut aussehen. Wähle also die richtige Belichtung aus und nimm die Fotos vorzugsweise bei Tageslicht auf. Die Verwendung eines Blitzes ist für Deinen vierbeinigen Freund störend und führt in der Regel zu einem überbelichteten/reflektierenden Effekt, der seinem Fell eine unnatürliche Farbe verleiht. Wenn Du also drinnen fotografierst, mach die Vorhänge auf, damit Dein Haustier im natürlichen Licht voll zur Geltung kommt. 

4) Auf Augenhöhe

Die besten Ergebnisse erzielst Du, wenn Du Dich hinkniest und Dein Haustier auf seiner eigenen Ebene fotografierst. Einen Hund von oben herab zu fotografieren, kann ihn traurig oder unterwürfig aussehen lassen. Ein Foto von unten herauf lässt Deinen Vierbeiner groß und stark erscheinen.

5) Bewegung

Das größte Problem beim Fotografieren von Haustieren ist, dass sie sich bewegen, was häufig zu einem verschwommenen Ergebnis führt. Heutzutage verfügen viele Kameras über einen "Sportmodus" für scharfe Aufnahmen in Aktion. Wenn Du eine Kamera mit manuellen Einstellungen verwendest, dann wähle eine kürzere Belichtungszeit. Für diese Einstellung benötigst Du jedoch jede Menge Licht. Der AF-C-Modus oder ständiger Autofokus sorgt für eine konsistente Fokussierung auf Dein Motiv, auch wenn es sich bewegt.

Fotografierst Du mit einem Smartphone? Dann aktiviere den Serienbild-Modus und Deine Kamera wird zahlreiche Fotos hintereinander machen. So wird die Wahrscheinlichkeit auf ein schönes scharfes Bild stark erhöht.

6) Komposition

Fokussiere Dein Bild auf die Augen Deines Haustieres um eine fesselnde Wirkung zu erzielen. Spiele mit der Bildkomposition: mache "Portraitfotos" vom niedlichen Gesicht Deines Haustiers, sowie Fotos auf denen auch der Körper ganz oder teilweise zu sehen ist. Versuche, mit den unterschiedlichen Winkeln zu spielen: von oben oder von der Seite. Spiele mit Licht und überlege Dir, was Du in den Hintergrund integrieren möchtest und was nicht. 

7) Spielerische Gestaltung für das vierbeinige Fotomodell

Der perfekte Schnappschuss erfordert einiges an Geduld. Dabei Spaß zu haben ist deshalb besonders wichtig! Ein spontanes Foto von einem entspannten und glücklichen Haustier, das sich ganz klar amüsiert, bring Dir das beste Ergebnis. Spiele also das Lieblingsspiel Deines Haustiers, belohne es mit einem Lieblingsleckerchen und mach viele, viele Fotos. Anschließend wählst Du die besten davon aus.

Stolz auf Deine sensationellen Schnappschüsse? Warum nicht auf Dein Pawshake-Profil hochladen? Tiersitter können Fotos zu ihrer Galerie hinzufügen, und Tierbesitzer zu ihrem Profil. Je besser die Fotos, desto attraktiver Dein Profil, und umso mehr Anfragen bekommst Du! Suchst Du einen Tiersitter für Dein geliebtes Haustier? Mit schönen Fotos findest Du schneller den geeigneten Sitter und bekommst Du schnell ein Kennenlerntreffen.

Natürlich kannst Du Deine besten Fotos auch bei Instagram teilen. Folgst Du Pawshake schon?  Dann tagge Deine Fotos mit #PawshakeDE und wir teilen die schönsten davon mit unserer Community.

Fröhliches Fotografieren!