5 Feiertagsgefahren für Dein Haustier

5 Feiertagsgefahren für Dein Haustier

5 Feiertagsgefahren für Dein Haustier

05/12/2018

Natürlich ist es schön, die Feiertage mit Deinen Haustieren zu verbringen. Doch während dieser Zeit des Jahres kann Dein Hund oder Deine Katze auch besonderen Risiken ausgesetzt sein. Achte also besonders auf diese 5 Gefahren während der Feiertage - lies hier, wie Du diese vermeiden kannst, für sichere und frohe Feiertage.

1. Gefährliche Lebensmittel

Es gibt bestimmte Lebensmittel, die für Hunde und Katzen besonders gefährlich sind. Sei vorsichtig mit Schokolade, Rosinen, Macadamia-Nüssen: sie alle sind giftig. Auch Alkohol ist sehr gefährlich, und übermäßiger Verzehr kann sogar zum Koma führen! Die leckeren Cocktails mit der hübschen kleinen Olive oder einem grünen Zweig hältst Du also am besten von Deinem Vierbeiner fern.

Die meisten Reste unserer menschlichen Mahlzeiten sind ohnehin nicht gesund für Dein Haustier. Unser zubereitetes Fleisch ist oft zu fettig und zu salzig für unsere Haustiere. Darüber hinaus können die Knochen von gekochtem Fleisch im Magen Deines Haustieres splittern. Gib Deinem Hund oder Deiner Katze keine Leckerbissen von Deinem Teller, sondern stattdessen lieber einen schönen Hundeknochen aus getrocknetem Fleisch, einen Kausnack oder ein Stück Hirschgeweih. Und vergiss nicht, den Müll schnell wegzubringen: Katzen und Hunde können die Müllsäcke in einem unbewachten Moment durchstöbern.

Zucker ist nicht gut für Dein Haustier, aber auch bei Zuckerersatz musst Du aufpassen. Xylitol ist ein Süßstoff, der oft in zuckerfreiem Kaugummi und Minzpastillen zu finden ist. Oft sind diese Arten von Süßigkeiten in Jacken und Handtaschen von Familienmitgliedern oder Freunden enthalten, die zu Besuch kommen. Oft befinden sich auch andere giftige Dinge wie Make-Up und Medikamente in Handtaschen. Sorge dafür, dass Dein Haustier sich nicht zu den Jacken und Handtaschen Deiner Gäste schleichen kann.

Tipp: Bitte Deine Gäste, auf Deine Haustiere zu achten und sie nicht zu füttern. Lies hier mehr darüber, wie Du Betteln verhinderst. 

2. Blumen und Pflanzen

Weihnachtsstern, Mistel und Stechpalme sind giftig für Dein Haustier. Halte diese also außer Reichweite, oder schaffe sie gar nicht erst an. Doch auch viele Schnittblumen sind gefährlich. Besonders während der Ostertage haben viele Menschen Lilien im Haus; diese können jedoch äußerst gefährlich sein. Lilien-Vergiftung ist ein bekanntes Problem, und der Kontakt mit Lilien kann für Katzen ohne Weiteres tödlich enden. Kaufe also keine Lilien, und stelle sie sofort außer Reichweite, wenn jemand welche mitbringt.

Lies hier mehr über Pflanzen, die für Haustiere giftig sind

Der Weihnachtsbaum selbst stellt keine Gefahr für Dein Haustier dar, die heruntergefallenen Nadeln jedoch sehr wohl. Entferne sie also täglich vom Boden. Befindet sich der Weihnachtsbaum in einem Behälter mit Wasser? Häufig ist dem Wasser (giftiger) Dünger beigemischt. Gestalte das Wasserreservoir also unzugänglich für Dein Haustier. Viele Hunde und Katzen finden es schließlich besonders toll, überall Wasser zu trinken, nur nicht aus ihrem Wassernapf.

3. Weihnachtsbeleuchtung & -dekoration

Weihnachtsbeleuchtung ist zu Weihnachten natürlich allgegenwärtig. Diese stellt eine Gefahr für Hunde, Kaninchen und Nagetiere dar, wenn diese die Kabel zwischen die Zähne bekommen. Lege die Kabel weg und schalte alle Weihnachtsbeleuchtung aus, sobald Du den Raum verlässt.

Darüber hinaus können Weihnachtsschmuck wie Girlanden, Glitzer, Kugeln und andere kleine Gegenstände auf Dein Haustier anziehend wirken. Katzen wollen vielleicht mit Deinem Weihnachtsschmuck spielen, und Kugeln und andere Glasgegenstände können dabei zerbrechen. Girlanden und andere Dekorationen können Verstopfungen im Darm verursachen, wenn das Haustier Teile davon verschluckt. 

Viele Dekorationsartikel bestehen aus feinem Glas oder Kunststoff, die in winzige Bestandteile zerfallen können. Sprühschnee ist ebenfalls eine künstliche Substanz, die zwar hübsch aussehen mag, für Dein Haustier jedoch gefährlich ist. Denke darüber nach, ob Du umweltfreundlichen oder natürlichen Weihnachtsschmuck selbst basteln kannst. Das ist sicherer für Dein Haustier und besser für die Umwelt!

4. Feuerwerk

An Silvester wird viel Feuerwerk gezündet, was natürlich der Schrecken der meisten Haustiere ist, aber auch die an Weihnachten allgegenwärtigen Kerzen können eine große Gefahr für Dein Haustier darstellen. Stelle sicher, dass sich Dein Tier jederzeit in einem sicheren Abstand von Feuer, Feuerwerk oder lauten Geräuschen befindet. Wie man mit ängstlichen Haustieren und Feuerwerk umgeht, liest Du hier.

5. Stress

Während der Feiertage sind unsere Haustiere oft zusätzlichem Stress ausgesetzt: wir haben häufig weniger Zeit für Sie, es kommen Gäste ins Haus, Hunde gehen mit auf Besuch zu anderen, der Tagesablauf unserer Haustiere wird gestört, und so weiter. Achte daher während dieser geschäftigen Feiertage besonders gut auf Dein Haustier. Gehe tagsüber mit Deinem Hund spazieren, damit er seine Energie loswerden kann. Sorge dafür, dass Deine Katze genügend Spiel- und Kuschelzeit erhält und sorge immer für einen ruhigen Ort, an den sich Dein Haustier zurückziehen kann.

Tipp: Hast Du einen vollen Terminkalender rund um die Feiertage, kommen viele Leute zu Besuch und hast Du weniger Zeit für Dein Haustier? Buche einen Tiersitter, der Deinem Hund oder Deiner Katze zusätzliche Aufmerksamkeit schenken kann, während Du nicht da bist. Und am Silvesterabend kannst Du Dein Haustier zu einem liebevollen Tiersitter in einer ruhigen Gegend ohne Feuerwerk bringen. Suche rechtzeitig nach einem Tiersitter, bevor diese für die geschäftigen Feiertage ausgebucht sind.