Katzensitten! 5 Tipps für eine Wohlfühlbetreuung

Katzensitten! 5 Tipps für eine Wohlfühlbetreuung

23/08/2015

Hunde kann man fast überall hin mitnehmen. Solange es dort etwas Interessantes zu erkunden gibt, oder sie es sich bequem machen können, sind sie zufrieden. Katzen bleiben hingegen lieber zu Hause. Wenn unsere Nachbarn wegfahren, versorgen wir ihre niedliche schwarz-weiße Katze, denn die wäre gar nicht so begeistert, wenn sie mit in den Urlaub müsste. Daher für alle Tierliebhaber, Tiersitter und Gastfamilien: Worauf muss geachtet werden, wenn man Katzen sittet?

1) Anweisungen

Hat das Herrchen oder Frauchen deutliche Anweisungen aufgeschrieben? Wenn nicht, stelle selbst Fragen über die Katze(n) und schreibe Dir alles auf. Als Hilfsmittel kannst Du das Formular unten auf der Seite verwenden.

2) Ein neues Haus …

Versorgst Du Katzen in ihrem eigenen Zuhause? Damit haben die wenigsten Katzen Probleme. Falls Du und der Besitzer aber aus irgendwelchen Gründen beschließen, dass die Katze zu Dir nach Hause soll, seid Euch dessen bewusst, dass dies eine große Veränderung und sehr viel Stress für eine Katze bedeutet. Falls das der Fall ist, sorgt dafür, dass die Katze ein vertrautes Körbchen o. ä. dabei hat und dass Dein Haus Tiersitter ist. Katzen können nämlich aus jedem Möbelstück einen Kratzbaum machen, und in Stresssituationen kann auch schon einmal etwas neben das Katzenklo gehen ... Wenn die Katze in eine neue Umgebung kommt, ist es auch wichtig, sie nicht rauszulassen, da sie aus Verwirrung weglaufen könnte. Natürlich sollte sie, wie jede Katze gechipt und korrekt registriert sein.

3) Mietzes Habseligkeiten? Check!

Wenn die Katze zu Dir kommt, hast Du all ihre Sachen? Wenn Du sie bei ihr zu Hause betreust, weißt Du, wo sich alles befindet, was ihr braucht? Katzenklo, Katzenstreu, Futter, Bürste, Spielzeug, Körbchen, etc? Sind eventuell benötigte Medikamente vorhanden, der Heimtierausweis, die Kontaktdaten des Tierarztes? Sorge bei Hausbesuchen auch dafür, dass Du weißt, wo sich Putzmittel befinden, um eventuelle Missgeschicke seitens der Katze zu beseitigen.

4) Alles Nebensache?

Wenn Du Hausbesuche machst, müssen dort vielleicht neben der Versorgung der Katze noch andere Sachen anfallen. Zum Beispiel Briefkasten leeren, Blumen gießen, Müll rausbringen. Sprecht euch gut ab, damit keine Missverständnisse aufkommen können.

5) Kuscheln!

Zum Schluss: Gib der Katze Zeit, dich kennenzulernen und baue so eine Bindung zu Deiner neuen Freundin oder Deinem neuen Freund auf. Katzen sind eigensinnige und selbstständige Tiere und bestimmen lieber selbst das Tempo, mit dem sie die Nähe eines Menschen aufsuchen. Überlasse es also der Katze und biete ab und zu ein Leckerchen an, damit sie sich an Dich gewöhnt. Frage das Herrchen oder Frauchen nach dem Charakter der Katze. Möchte sie gerne gestreichelt werden? Womit spielt sie gerne? Kann man sie hochnehmen? Wenn die Katze das okay findet: loskuscheln :-)