Schnuffi packt seinen Koffer und nimmt mit ...

Schnuffi packt seinen Koffer und nimmt mit ...

09/12/2015

Es kann sehr praktisch sein, wenn Dein Hund oder Deine Katze bei einem Tiersitter zu Hause betreut wird. Zum Beispiel in den Weihnachtsferien: So kannst Du ohne schlechtes Gewissen Städtereisen, Weihnachtsfeiern und Familienfeste genießen. Aber natürlich möchtest Du sicher sein, dass es Deinem Lieblingsvierbeiner an nichts fehlt in dieser Zeit. Was solltest Du also mitnehmen, wenn Du Dein Haustier zum Tiersitter bringst? Wir haben diese praktische Liste für Dich zusammengestellt.

Photo: Austin Kirk

1) Heimtierausweis und Adresse des Tierarztes
Den Impfpass Deines Haustieres solltest Du während des Aufenthalts beim Tiersitter lassen. Vergiss nicht, ihm oder ihr die Adresse und Telefonnummer eures bevorzugten Tierarztes zu hinterlassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Informationen gebraucht werden, ist sehr gering, aber es könnte natürlich trotzdem einmal passieren, dass Dein Tier krank wird. In so einem Fall ist es wichtig, dass der Tiersitter über alle nötigen Informationen verfügt, um sofort handeln zu können.

2) Futter und Medikamente
Gib dem Tiersitter stets genug Futter mit für den gesamten Aufenthalt Deines Vierbeiners - zur Sicherheit vielleicht sogar ein wenig mehr. Ob Hund, Katze oder kleineres Haustier, die meisten kommen mit einer plötzlichen Veränderung des Futters überhaupt nicht gut zurecht. Manche sind auch einfach nur schwierige Esser. Noch dazu ist es natürlich schön, wenn Deine Fellnase während des Aufenthalts sein Lieblingsfressen genießen kann, oder? Vergiss nicht, dem Tiersitter auch Kaumaterial, Leckerchen und Snacks dazulassen. Auch die Medikamente Deines Tieres, falls es denn welche braucht, dürfen nicht fehlen. Dazu solltest Du dem Tiersitter auch schriftliche Anweisungen über Dosierung und Verabreichung mitbringen.



3) Spielzeug
Sein Lieblingskong, Plüschtier, Quietschmaus oder dieses halbzerkaute Seil ... Sorge dafür, dass Dein Tier etwas zum Spielen dabei hat, am liebsten natürlich etwas Vertrautes von zu Hause.

4) Körbchen und Decken
Es kann ja schon sehr aufregend sein, bei einem Tiersitter zu übernachten. Vielleicht muss sich Dein Tier erst ein wenig daran gewöhnen. Nimm sein Lieblingskörbchen oder die Lieblingsdecke mit, sodass Dein Hund oder Deine Katze sich ein kleines „Nest“ bauen kann, ganz wie zu Hause. Bei Tieren, die hauptsächlich in einem Käfig leben, ist es natürlich selbstverständlich, dass der Käfig (oder ein Reisekäfig) inkl. Einstreu auch zum Tiersitter mitgenommen wird. Für Hunde mit Trennungsangst kann es sich lohnen, ein getragenes Kleidungsstück dazulassen, denn der vertraute Geruch von Herrchen oder Frauchen kann ihn beruhigen.


Photo: Ian Barbour

5) Geschirr, Leine, Kotbeutel, Katzenstreu, Bürsten, Trinkflaschen ...
... und alles, was Du sonst noch mehr oder weniger regelmäßig für Dein Tier benötigst. Du kannst nicht davon ausgehen, dass Dein Tiersitter sowieso alles im Haus hat. Mache Dir am besten eine Checkliste fürs Einpacken.

6) Last but not least: Deine eigenen Kontaktdaten
Du kannst natürlich ganz leicht über die Pawshake-App mit dem Tiersitter im Gespräch bleiben, aber am besten tauscht ihr auch Telefonnummern und E-Mail-Adressen aus - man weiß ja nie! Hinterlasse auch die Telefonnummer Deines Hotels oder sonstigen Aufenthaltsortes, sodass der Tiersitter Dich im Notfall erreichen kann. Es kann auch nützlich sein, die Kontaktdaten eines Freundes oder einer Freundin vor Ort zu hinterlassen, der einspringen kann, falls Du aus irgendeinem Grund nicht erreichbar bist.

Du möchtest Dein Tier nicht ZU sehr vermissen, während Du nicht da bist? Der Tiersitter kann Dir tägliche Foto-Updates schicken, sodass Du an den Abenteuern Deines Vierbeiners teilhaben kannst. Auf geht‘s zum Tiersitter! Oder haben wir noch etwas vergessen? Was würdest Du für Dein Haustier mitnehmen? Erzähle es uns in den Kommentaren oder folge der Diskussion auf unserer Facebook-Seite!